Macroeconomics II – Summer Term 2022

Lecture 5th/ 6th semester

Bachelor

Lecturer: Klaus Wälde

Tutorial: Niklas Scheuer

Exam: see below

Lecture

The lecture Macroeconomics II covers topics from behavioural macroeconomics. As this is not yet a fully elaborated field, we will cover topics from behavioural economic theory and discuss the links or the potential links to macroeconomics. The material in this course and the link between psychology, behavioural economics and macroeconomics is therefore subject of ongoing research.

In this sense this lecture is a perfect example of research-oriented teaching -- one of the building blocks of JGU Mainz. Students will get a unique insight into state-of-the art research and thinking.

The lecture and the tutorial are held in English.

The lecture consists of the following four parts

1) Introduction and emotional economics

2) Behavioural economics

3) How behavioural macro could look like

4) Summary

The slides for the lecture are available here.

Tutorial

The tutorial also offers various innovations. Three tutorials will be held in the standard classroom style. The other three will take place in the computer pool. Students will get to know matlab, a widely used software that allows to compute numerical solutions. The importance of matlab of course goes much beyond behavioural macroeconomics, economics or business administration. It is used in finance, in mathematics and in many other fields. Large banks and insurance companies also use matlab (or closely related other numerical software). Students will learn matlab from scratch (no previous programming experience is required) and learn how to plot figures, run loops, use if-conditions and solve differential equations. All of this will be taught using the questions on the problem sets of this course. A close link between economic intuition and numerical solutions will always be present.

  • Agenda (deutsch)
  • Die Vorlesung und Übung findet in Präsenz statt. Termine befinden sich auf Jogustine.
  • Die Prüfung besteht aus einer Hausarbeit (10 Seiten), einer dazugehörigen Präsentation (10-15 Minuten) sowie einer im Rahmen der Präsentation mündlich zu beantwortenden Frage.
  • Die Hausarbeit kann auf Deutsch oder Englisch geschrieben werden und hat den Stoff der Vorlesung bzw. Übung zum Inhalt.
  • Die Hausarbeit selbst soll eine Einordnung des Themas in die ökonomische Literatur, selbstständiges Arbeiten mit Modellen aus der Vorlesung sowie komparative Statik (analytisch und/oder numerisch) enthalten.
  • Die Themenausgabe erfolgt am 7. Juli im Rahmen des Übungstermin. Themen werden entweder vom Lehrstuhl vorgegeben oder werden vorher von den Studierenden ausgesucht. In beiden Fällen speisen sie sich aus der Vorlesung und Übung. Die Bearbeitungsdauer beträgt etwas über eine Woche.
  • Betreuung erfolgt zu den regulären Tutoriums- und Vorlesungsterminen ab dem 7. Juli, wie in Jogustine angegeben. Weitere Termine zur Betreuung  sind Montag, der 11. Juli in Raum RW5 von 10:15-11:45 Uhr und Dienstag, der 12. Juli in Raum HS III von 16:15-17:45 Uhr.
  • Der Abgabetermin der Hausarbeit ist am Freitag, den 15. Juli um 13 Uhr. Die Hausarbeiten werden als pdf-Datei an scheuer@uni-mainz.de geschickt. Die Präsentationen erfolgen am 20./21. Juli während der Vorlesung und Übung (je nach Anzahl Teilnehmer). Der Ablaufplan für die Präsentationsveranstaltungen wird Ihnen am 15. Juli zur Verfügung gestellt.
  • Fristverlängerungen aufgrund von Krankheit erfolgen über das Studienbüro.
  • Ziel dieser neuen Art der Prüfungsform ist es, ein aktives und selbständiges Aufarbeiten und Darstellen von Wissen zu fördern. Dies erscheint uns wichtiger, als passives Wiedergeben von Erlerntem bis auswendig Gelerntem. Es ist nicht Ziel, den Zeitaufwand für ein erfolgreiches Absolvieren der Veranstaltung zu erhöhen. Der Zeitaufwand wird dem Zeitaufwand bei einer „traditionellen“ Prüfung entsprechen..

References

  • Brandstätter, Güth and Kliemt (2010): Psychology and Economics rather than Psychology vesus Economics: Cultural differences but no barriers!
  • Easterlin (1974): Does Economic Growth Improve the Human Lot? Some Empirical Evidence
  • Kops and Wälde (2011): “Why do some decisions take so long?
  • Loewenstein and Lerner (2003): The Role of Affect in Decision Making
  • Rick and Loewenstein (2008): The Role of Emotion in Economic Behavior
  • Lewis, Haviland-Jones and Feldman Barrett (2008): Handbook of Emotions
  • Sargent (2008): Rational Expectations
  • Shaver, p., J. Schwartz, D. Kirson, and C. O‘Connor (1987): “Emotion Knowledge: FurtherExploration of a Prototype Approach